Palindrome

Ein Palindrom (v. griech.: Παλίνδρομος (palíndromos) = rückwärts laufend) ist eine Zeichenkette, die von vorn und von hinten gelesen gleich bleibt (wie zum Beispiel das Wort RENTNER). Palindrome müssen nicht immer einen Sinn ergeben, die Zeichenkette muss allerdings von vorne nach hinten und von hinten nach vorne von den verwendeten Zeichen und deren Reihenfolge genau gleich sein.
Verwandt zum Palindrom ist das Ambigramm, bei dem sich meist nach einer 180°-Drehung noch dasselbe Wort ergibt. Gelegentlich werden auch Ananyme fälschlich als Palindrome bezeichnet.
Laut Guinnessbuch der Rekorde von 1997 lautet das längste deutsche Ein-Wort-Palindrom Reliefpfeiler, wobei jedoch das Wort Retsinakanister noch länger ist. Als längstes Wortpalindrom der Alltagssprache gilt das finnische Saippuakivikauppias.
Palindrome müssen nicht zwangsläufig nur aus Buchstaben bestehen. So gibt es etwa Musik-Palindrome, also Musikstücke, die sich vorwärts wie rückwärts gespielt gleich anhören oder Zahlenpalindrome, die von vorn oder hinten gesehen den gleichen Wert ergeben (etwa 2442). Primzahlen wiederum, die, im Gegensatz zu Primzahlpalindromen, rückwärts gelesen neue Primzahlen ergeben (also keine Palindrome sind), nennt man Mirpzahlen. Ferner existieren noch Datums-Palindrome, z. B. der 20. 02. 2002.

 
Wortpalindrome  
 

Anna

Hannah

Lagerregal / Regallager

Otto

Reittier

Reliefpfeiler

Rotor

Rentner 
 

Otto, Reittier und Rotor sind zusätzlich Morsecode-Palindrome, da sie ausschließlich aus symmetrischen Morsezeichen bestehen.

 
Satzpalindrome 

 

Die Liebe ist Sieger; stets rege ist sie bei Leid.

Eine güldne, gute Tugend: Lüge nie!

Erika feuert nur untreue Fakire.

Ein Esel lese nie.

Ein Neger mit Gazelle zagt im Regen nie.

O Genie, der Herr ehre Dein Ego!

Trug Tim eine so helle Hose nie mit Gurt?