Donnerstag, 26. Februar 2009: Zusammenhang von Alzheimer & Prionen?

Schon länger wird vermutet, dass die Eiweißfragmente, aus denen sich bei Alzheimerpatienten die typischen Plaques im Gehirn bilden, nicht in jedem Fall schädlich sind. Anscheinenden lösen sie nur dann eine Schädigung der Gehirnzellen aus, wenn sie sich zuvor an die körpereigene Variante des Prion-Proteins angeheftet haben. Wird diese Verbindung blockiert oder fehlt die körpereigene Variante des Prion-Proteins, dann können die Eiweißfragmente die Kommunikation der Gehirnzellen nicht mehr stören. Diese Erkenntnisse sammelten amerikanische Wissenschaftler der Yale-Universität zunächst nur im Labor. Wie sie in "Nature" berichten, müssen sie noch für lebende Organismen bestätigt werden. Auch sei noch nicht klar, ob ein Eingreifen in den erkannten Mechanismus den Krankheitsverlauf bei Alzheimer beeinflusst.
Aber wenn es so wäre, wären wir wieder einen Schritt näher an der Behandlung/Heilung dieser so grausamen Erkrankung......

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0