Sonntag, 24. August 2008: Kaffee schwarz heiß lecker.. gegen 17Uhr20

(inclusive 2 alter Kommentare, bitte auf "Mehr lesen" klicken)

 

Was ist eigentlich los?

Gilt die deutsche Rechtschreibung eigentlich gar nicht mehr, seitdem es Blogs, Chats & Co. gibt? Da wird wild drauflos geschrieben, viele schreiben alles klein, da wird sz statt ß geschrieben (z.B. dasz statt daß) und die einfachsten Wörter haarsträubend falsch wiedergegeben. Ich bin sicherlich auch nicht frei von Rechtschreibfehlern, aber das ist mir wirklich zu viel. Wird die Anonymität des Webs ausgenutzt, um in der Rechtschreibung zu wildern, oder ist das der eigene STYLE? Ich verstehe es einfach nicht.
Die alte Rechtschreibung zu benutzen ist ok, das mache ich auch, weil ich die neue nicht gelernt habe, und dies, weil ich es nicht will. Aber alles andere?

Das sz haben meine Großeltern statt des ß geschrieben. Man könnte es also als Rückfall in die Weimarer Republik bezeichnen. :-))
Ich denken, dass die Menschen durch die die Eingabe begleitende Rechtschreibprüfung des Word so verwöhnt sind, dass sie in ihrem eigenen Hirn diese Funktion bereits deaktiviert haben...

:-) Mir passiert es auch, dass man mal einen Buchstaben verschluckt. Ist nicht so schlimm. Mich beutelt es nur wirklich, wenn ohne Sinn und Verstand Regeln außer Acht gelassen werden und Kommatas Fremdwörter sind.
Aber das muss ich mir ja dann auch nicht antun. ;-)) Gelle?
Nur bleibt einem beim Spielen von Online-Games, Recherchen im Netz oder einfach nur dem Checken der Mails oft nichts anderes übrig..

Aber bei manchen Einträgen und Kommentare
bekommt man wirklich grüne Haare.
(Huch, das reimt sich irgendwie)

Hier Kostproben:
Fungsjon (Funktion)
deffäckt (defekt)
diewerse (diverse)
und so weiter....
Aber in solchen Fällen kann das auch auf Legasthenie zurückzuführen sein, oder? Aber es können ja wohl kaum 80% der Deutschen daran leiden..

Entweder sind diese Personen der nächsten Rechtschreibreform um Jahre voraus.. oder Vorboten des Niedergangs der deutschen Sprachkultur..

Eintrag von Black Dragon, 1:56h später

Auch ich sitze mit einem schönen heißen schwaren Kaffee auf meiner Sofakuschelecke und mache mir über das Geschriebene Gedanken:

Ein Gedanken zur Rechtschreibung

Eine geregelte und damit möglichst einheitliche Rechtschreibung ist ein unverzichtbarer, weil in vielerlei Hinsicht höchst nützlicher Bestandteil menschlicher Kommunikation. Ihre wesentlichen Eigenschaften und Aufgaben lassen sich, ohne ins Detail zu gehen, folgendermaßen zusammenfassen: Eine gemeinsam geteilte Rechtschreibung transportiert Sinn, hilft Missverständnisse und Mehrdeutigkeiten zu vermeiden und erhöht so ganz allgemein die Verständlichkeit von Texten. Sie erleichtert außerdem wesentlich die Lesbarkeit von Texten, was häufig vergessen wird. Das ist im Deutschen besonders bei der Groß- und Kleinschreibung der Fall. Nicht nur für Informations- und Rechercheprofis kommt in Zeiten von Internet und elektronischen Datenbanken ein weiteres schlagendes Argument für eine einheitliche und einheitlich "richtige" Rechtschreibung hinzu: Wie sollen Informationen zuverlässig gefunden werden können, wenn sie in allen möglichen und unmöglichen Schreibungen abgelegt wurden, man also gar nicht mehr wissen kann, wonach man überhaupt suchen soll?

Endlich weiß ich, was die Rechtschreibreform taugt...
...Nichts. Wir erinnern uns: Mit ihr sollte die Fehlerzahl in Diktaten deutlich sinken. Pustekuchen. Die Forschungsgruppe Deutsche Sprache hat jetzt bekannt gegeben, dass die Fehlerquote in Aufsätzen und Diktaten sich teilweise massiv erhöht hat.
·Die Zahl falsch geschriebener Wörter hat sich in Aufsätzen bei Viertklässlern um 80 Prozent erhöht.
·In Diktaten in der Unterstufe des Gymnasiums sind es sogar 110 % mehr.
·Und in Abiturprüfungen sind es sagenhafte 120 % im Vergleich zu früheren Jahrgängen.
Die absoluten Spitzenreiter bei „Einzelfehlern“:
·50 % plus bei den s-Lauten und

– Tusch –

·176 % bei der Groß- und Kleinschreibung.
Nicht schlecht, Herr Specht. Und deshalb bitte ich Euch sofort, von allen Hinweisen auf mögliche Rechtschreibfehler in diesen Zeilen dringend Abstand zu nehmen. Es liegt gar nicht an mir und meinen Fingernägeln, die auch nicht zu lang sind, es liegt an der neuen deutschen Rechtschreibung. Oder an Euch. Weil Ihr nur denkt, dass ich mich vertippt habe. Tatsächlich ist aber meine Rächtschreibung pärfäkt und ohne Fählä.

 

Eintrag von Wolzow vom Wolfsfelsen, 2:35h später

Dann wor ven Euch uhna Feela seu dar wurf das erstes Steinendingens auf dat Kaschelfosa auf dem da dat Autorin onvoriges sitzen tut..

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0